Wie gehe ich mit Mäuseböcken (nicht) um?

Verletzter Farbmausbock

Dass Farbmausböcke unkastriert tickende Zeitbomben sind, weiß heute fast jeder. Glimmt die Lunte des Streits einmal, ist das wie Napalm. Ihr kriegt sie nicht mehr gelöscht und irgendwann fliegen Euch die Jungs mit lautem Getöse (Verletzten und im schlimmsten Fall Toten) um die Ohren. Nur ganz vereinzelt finden sich immer noch Minusintelligenzler, die meinen, das geht schon irgendwie ohne. Über die nachfolgende Perle möchte man fast lachen, so weit schießt sie an der Realität vorbei – würde sie nicht unglaubliches Leid noch weiter vergrößern, statt es zu beenden. Das Bittere: Die Rezipienten sind Tierheime in Deutschland, die dringend Hilfe wegen ihrer streitenden Farbmausjungs aus einem gewissen Notfall suchen. Den Absender des Pamphlets könnt Ihr Euch dann vielleicht denken. Ich zumindest hätte etwas mehr Kompetenz aus dieser Richtung erwartet.

Continue reading… →

Alizin – Die wollen leben!

Albino-Farbmäuse

Kaum etwas erhitzt die Gemüter so intensiv wie der ewig tobende Streit um Alizin für potenziell tragende Mäuse. Über den Einsatz kann man debattieren, wenn es nur eine oder zwei Mäuse sind. Aktuell reden wir – je nach Quelle – von 3000 bis 5000 Tieren und nein, da ist keine Null zu viel. Das Gros davon trägt auch noch die besonders “beliebte” Färbung: weiß mit roten Augen. Von diesen 3000 bis 5000 Mäusen sind also so einige Weibchen dabei und ein ganzer Schwung auch schwanger. Während bei mir da im Hinterkopf innerhalb von Millisekunden begleitet von schrillen Sirenen eine schreiend rote Leuchtschrift mit “ALIZIN” aufglüht, scheint in dem Moment bei anderen eine lustig tuckernde Maschine anzurattern, die rosa Glitzer ausschmeißt. Anders kann ich mir nicht erklären, was da grad in A-Town abgeht.

Continue reading… →

Dr. vet. med. “Das hat bei mir auch immer funktioniert!”

FarbmäuseVeterinärmedizin ist einer der komplexesten Studiengänge überhaupt. Da können selbst Humanmediziner einpacken und die müssen schon fies viel lernen, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Manchmal frage ich mich nur, warum man dafür überhaupt studieren muss, wenn das doch eigentlich ganz einfach ist. Das zumindest könnte man meinen, wenn man mal so in die üblichen Facebook-Gruppen schaut. Kaum kommt jemand mit einem medizinischen Problem ums Eck, schnippen mindestens fünf Schlaumeier aus irgendeinem dunklen Kellerverlies und wissen ganz genau, was zu tun ist, weil das bei ihnen ja soooo gut funktioniert hat und das bei ihnen eben immer so war.

Continue reading… →

Zweierlei Maß – Was Mäuse wirklich wollen

Rötelmaus mit Sonnenblume

“Bei Dir lebt sie noch besser als artgerecht.” Diesen Satz hab ich letztens auf Facebook gelesen und mir ist immer noch schlecht, wenn ich drüber nachdenke. Vor allem, weil es um eine einzelne Rötelmaus unter Farbmäusen ging. Was mich seitdem nicht mehr loslässt: Was ist denn bitte “besser als artgerecht”? Artgerecht bedeutet doch, dass man der Art gerecht wird, also alle Bedürfnisse eines Tieres in der Weise erfüllt sind, wie es das wirklich braucht. Was ist bitte noch besser als die Erfüllung aller artentsprechenden Bedürfnisse?

Continue reading… →

(Un)Sinniges zum Protein

Argentinische WaldschabenKrabbel, krabbel, mampf, mampf … Dass Farbmäuse keine Vegetarier sind, hat sich heute schon ein gutes Stückchen rumgesprochen. Für alle, die das noch nicht (so genau) wissen, gibt es entsprechende Artikel im Netz. Nicht alle digitalen Ergüsse zu diesem Thema führen allerdings auch zu den Erleuchtungen des Lesers, die im Sinne der Mäuse und einer korrekten Information des Halters wünschenswert wären. Deshalb soll es heute denn auch um einen Artikel gehen, der den geneigten Leser in etwa so gut über Eiweißfutter für Mäuse informiert wie die Bibel über die Evolution der Arten.

Continue reading… →

Esoterik ist die neue Medizin

farbmaus_wunden_esoteriker

Ich experimentiere ja gerne. Und ich finde Naturheilverfahren total spannend. Es ist faszinierend, welche Kräfte die Natur zur Heilung entfalten kann. Noch faszinierender sind jedoch manche Mitmenschen, die die medizinische Weisheit für sich gepachtet haben – und das dazu passende Allheilmittel gleich mit. Das Problem: Bei diesen weichgespülten Sonntagsesoterikern, bei denen ich den erleuchteten Singsang schon beim Lesen im Ohr habe, frage ich mich, aus welcher Klapse die bitte entsprungen sind. Findet Ihr fies? Dann habe ich hier ein sehr aktuelles und NICHT frei erfundenes Beispiel für Euch. Diesen Blogartikel widme ich im übrigen den Mäusen der beiden Damen, die ihn inspiriert haben, und wünsche ihnen, dass sie nie, nie in ihrem ganzen Mäuseleben krank werden.

Continue reading… →

Ich mach das aber auch immer so!

FarbmausKennt Ihr diese Leute in Diskussionen, die da rein hüpfen und einem alles sabotieren, was man dem werten Publikum gern beibiegen möchte? Begründung: “Ich mach das auch immer so. Ist noch nie was passiert.” Diese Phrase gehört zu meinen besten Mitteln gegen niedrigen Blutdruck. Vom Glück der Dummen haben solche Leute zwar irgendwie noch nie was gehört, aber sie haben es. Anders kann ich es mir manchmal nicht erklären, dass solche Blitzbirnen noch nie Katastrophen mit ihren Geniestreichen fabriziert haben.

Continue reading… →

Ach komm, der Karton geht doch!

WaldmausEs gibt unter den Mäusehaltern und noch häufiger unter den Unverhofft-Mausbesitzern eine wunderbar entspannte Haltung zum Mäusetransport. Entweder haben sie aufgrund der Spontaneität, mit der sie zur Maus kommen, keine richtige Transportbox – oder sie meinen, das Universum sei ihnen gnädig und sie brauchen einfach keine. Ein Karton reicht doch. Wer länger Mäuse hat, ahnt es schon: Das kann nicht gut gehen. Ok, es gibt auch extrem faule Mäuse. Die kann man über 500km im Karton spazieren fahren. Ein paar Highlights, was bei weniger faulen Mäusen passiert, hab ich hier für Euch gesammelt.

Continue reading… →

Die fühlt sich wohl allein

Hausmaus EinzelhaltungEs gibt nur sehr wenig, was mich mehr auf die Palme bringt, als wenn jemand eine Maus hält – allein und ganz bewusst ohne Artgenossen. Die fühlt sich doch wohl. Guck doch mal, wie zahm die ist. Und die ist ja sooooo gesund und sooooo toll und soooo alt schon damit geworden. Solchen Exemplaren der Art Homo non-sapiens möchte ich nur allzu gern eine Anencephalie bescheinigen, denn da kann echt nix im Oberstübchen sein. Was ich solche Leute noch alles möchte, ist leider strafbar und deshalb gibt es diese Gattung immer noch – und ab und zu dann auch noch in der Variante: “Ich liebe meine Maus so sehr. Du kennst sie nur nicht. Die hat es doch richtig gut.” Zeit, dieses “Gut-Haben” mal zu betrachten.

Continue reading… →

Seid dankbar, nicht neidisch!

Farbmaus Opi

Der Tierschutz ist heute auch bei Nagern und Co. ein weites Feld, in dem sich so viele Menschen tummeln, wie Schneeflocken an einem echten Wintertag. Wenn die alle täten, was sie vorgeben – nämlich Tiere zu schützen – wären wir einen guten Schritt weiter. Ziehen wir aber andere Motive als das eigentliche ab, schmilzt die Zahl zusammen wie Schnee in der Märzsonne. Ja, warum eigentlich?

Continue reading… →