Die Krankenakte der Mäuse

Leider schlugen auch verschiedene Krankheiten in der Wartezeit zu, die einigen Jungs den Gang zum Tierarzt bescherten.

Alexander aus Bonn kam als Kratzmaus mit starken Verletzungen im Nacken und im Gesicht hier an. Der kleine Mann bekam Fenistil in Nutrical, das nach und nach hoch dosiert werden musste. Zwischenzeitlich besserte sich sein Zustand. Jedoch wurden meine Hoffnungen, es würde nun endlich abheilen, jedes Mal auf’s Neue enttäuscht.
Insgesamt bessert sich Alexanders Zustand nur sehr langsam, sodass ihm inzwischen ein Ohr komplett und eines in Teilen fehlt.
Jedoch möchte ich den munteren, lebensfrohen Kerl noch nicht aufgeben. Deshalb wird die Fenistil-Behandlung derzeit durch Nekrolyt-Salbe unterstützt.
Eine Nebenwirkung der Behandlung: Der extrem scheue, kaum handhabbare Alex fasste langsam Vertrauen und sitzt jetzt für seine Behandlungen schon recht ruhig, wenn auch noch angespannt, auf der Hand.

Alexanders Bruder Hans Huckebein kratzte ebenfalls, als er zu mir kam. Bei ihm heilte die Erkrankung jedoch nach 3 Wochen Behandlung mit Fenistil restlos ab, was mich auch für Alexander noch hoffen lässt.
Hans Huckbein ist bis heute kratzfrei.
Zweimal hing sein Leben schon am seidenen Faden. Eiskalt fand ich ihn bei der Fütterungsrunde in seinem Käfig. Ein Infekt oder eine andere Ursache war nicht erkennbar, weshalb er unserem Tierarzt vorgestellt wurde, der einen Herzfehler diagnostizierte. Dieser wird jetzt mit Weißdorn behandelt.

Besonders schwer hat es Pit aus Bremen getroffen. Er erkrankte an Schiefkopf. Leider irreversibel. Denn auch nach 14 Tagen Behandlung mit Parkefelin schaut er noch schief in die Weltgeschichte.
Sonst ist der kleine Mäuserich aber wieder völlig munter, hat sich inzwischen daran gewöhnt und ist gut orientiert.

Auch Orpheus aus Bremen machte mir im August große Sorgen. Ich fand ihn an einem Samstag mit völlig aufgetriebenem Bauch schlapp in seinem Käfig sitzend.
Eine Untersuchung ergab Blut im Urin und einen Infekt. Daher wurde er 14 Tage mit Baytril behandelt und bekam über 4 Wochen Bird Bene Bac verabreicht zum Ausgleich der Darmflora.
Nach der erfolgreichen Behandlung ist Orpheus nun wieder fit und fidel.

Die Aufziehmaus aus Bonn kam sehr blass und mit etwas schwachem Muskeltonus hier an. Nach einer Kur mit Eisen und Amynin war er aber schon nach 3 Wochen wieder völlig fit.

Die Nürnberger Gerhardt, Arno und Sternchen Siegfried kamen in der Hamburger Pflegestelle bei Jenni mit einer dicken Erkältung an, sodass ihre Kastration um eine Woche verschoben werden und die Tiere mit Baytril behandelt werden mussten.
Siegfried wurde hier noch wegen einer Entzündung des dritten Augenlides behandelt, die leider nicht mehr ganz verschwand. Sonst sind aber auch diese Jungs schnell wieder fit und gesund gewesen.

Opa Lars aus Kassel wurde gut 4 Wochen mit Program und Surolan gegen einen Hautpilz behandelt. Nachgewachsen ist das Fell nie wieder, jedoch scheint der Pilz verschwunden.

–> zum Solo-Projekt!