Die Bonner Kastraten

Farbmäuse BildcollageAlexander auf dem Bild leider bei seiner Hauptbeschäftigung. Er erkrankte im Tierheim an Milben und wurde leider dadurch eine Kratzmaus. Das linke Ohr fehlt inzwischen fast völlig.
Der Kleine wurde zusammen mit den 3 anderen Bonnern am 01.08. in Hamburg kastriert, wo er auch seinen Namen erhielt. Seit seiner Ankunft bekommt der sehr dünne, zierliche Mäuserich Nutrical zum Zunehmen gemischt mit Fenistil gegen den permanenten Juckreiz.
Ich hoffe sehr, daß wir den Juckreiz so in den Griff bekommen.

Die Aufziehmaus hat sich in der Pflegestelle in Hamburg etwas mit Alexander angefreundet, worauf die beiden ihre Namen nach einer Kinderbuchgeschichte erhielten.
Dem kleinen Mann geht es nicht gut. Er ist aufgeplustert, matt und sehr blaß. Er bekommt daher Nutrical als zusätzliche Vitamin- und Mineralquelle, sowie Eisen und Amynin.
Ich hoffe sehr, daß der süße Mäuserich sich erholt. Momentan (05.08.2008) mache ich mir ernsthafte Sorgen!

Hans Huckebein heißt nicht umsonst nach dem Unglücksraben. Er kam mit Alexander, aber sie zerbissen sich im Tierheim und wurden getrennt. Auch er erkrankte an Milben und behielt eine Kratzneurose zurück.
Auch wenn er weniger kratzt bekommt er Nutrical mit Fenistil, da sein linkes Ohr schon sehr gelitten hat.
Auch er ist ein sehr zarter, schmaler Mäuserich, dem die Zusatzkalorien der Päppelpaste nicht schaden werden.
Wie Alexander ist er extrem panisch und scheu, so daß beide hier erstmal überhaupt nicht angefaßt werden.

Der letzte im Bunde ist Peter. Auch er ist nicht ganz fit und etwas blaß. Jedoch geht es ihm deutlich besser als der Aufziehmaus. Nichtsdestotrotz erhält der dasselbe Päppelprogramm, auf daß er bald wieder auf der Höhe ist und die Vergesellschaftung mit den anderen Projekttieren problemlos übersteht.
Peter ist wie die Aufziehmaus zwar schüchtern, aber recht umgänglich.

–> zum Soloprojekt!