Wärmequellen für kranke Mäuse

Wärme ist bei den meisten Erkrankungen heilungsfördernd, bei einigen sogar dringend angeraten. Dabei gibt es sehr viele unterschiedliche Lösungen der Wärmezufuhr.
Unterschieden werden permanente und nicht permanente Wärmequellen. Kontrollieren Sie letztere (Wärmflasche, heiße Gläser, Heatpack) regelmäßig auf ihre Temperatur.

Zu den permanenten Wärmequellen zählen:

  • Heizmatten
  • Heizkabel
  • Heizsteine
  • Rotlichtlampen
  • Wärmestrahler

Die nicht permanenten Wärmequellen sind:

  • Heatpacks
  • heiße Gläser
  • Heizung
  • SnuggleSafe
  • Wärmflasche

Weitere Informationen über Vor- und Nachteile sowie die Eignung der einzelnen Wärmequellen für Ihren Patienten finden Sie HIER.

VORSICHT!

  • Achten Sie immer darauf, dass die Heizelemente nicht zu warm sind, sonst drohen Überhitzung und Hitzschlag!
  • Schlagen Sie Wärmflaschen und heiße Gläser in Handtücher ein, damit sich die Tiere nicht an der heißen Oberfläche verbrennen!
  • Wärmen Sie Tiere mit Untertemperatur nur langsam auf, da sonst ein Kreislaufzusammenbruch droht!
  • Bei einigen Erkrankungen ist eine durchblutungsfördernde Wirkung unerwünscht. Verwenden Sie externe Wärmequellen hier nur, wenn es unbedingt notwendig ist, der Patient also ohne Wärmezufiúhr von außen seine Körpertemperatur nicht halten kann.