Mäuse markieren

Vor allem im Krankheitsfall, aber auch bei Bestands- und Verhaltensbeobachtungen oder bei Vergesellschaftungen, kann es wichtig werden, dass Sie Ihre Tiere eindeutig unterscheiden können. Dies wird besonders zum Problem bei einfarbigen und albinotischen Tieren von Farbmäusen und Rennmäusen, aber auch bei Exoten, von denen es oft nur die Wildfarbe gibt. Nachfolgend stelle ich Ihnen daher einige Methoden vor, mit denen Sie Ihre Tiere mehr oder weniger lange unterscheidbar machen.

Wasser

Wenn Sie die Tiere nur durchschauen und im Gewusel nicht den Überblick verlieren wollen, wen Sie schon in der Hand hatten, können Sie die Mäuse mit einem Wassertropfen markieren. Tippen Sie dem Tier dazu nur kurz mit der Fingerspitze gegen den Strich ins Fell. Die Marke äußert sich in sichtbar feuchtem Fell und hält bis zu einer Stunde.
Da nur eine kurze und zufällige Berührung reicht, iegnet sich diese Methode auch für scheue Arten.

Öl

Die Markierung mit Speiseöl funktioniert ähnlich wie die mit Wasser, hält aber bis zu 5 Stunden.
Nehmen Sie zum Markieren einen Tropfen Öl auf die Fingerspitze und tupfen sie diese dann gegen den Strich auf die Maus. Das Fell sieht an der getroffenen Stelle dann für einige Stunden aus, als wäre es nass.
Verwenden können Sie alle in der Küche üblichen Speiseöle.

Lebensmittelfarbe

Lebensmittelfarbe taugt nur zur kurzfristigen Markierung: Je nach Hersteller hält sie einige Stunden bis einige Tage. Verwenden können Sie Rot, Grün und Blau. Gelb sieht man meist schlecht, außerdem hält es nicht so gut.
Diese Markierung macht besonders bei Tieren mit hellem Fell Sinn. Für weiße bis cremefarbene Tiere lassen sich alle Farben verwenden. Je dunkler die Fellfarbe ist, umso dunkler muss die Lebensmittelfarbe sein, um sichtbar zu bleiben.
Da Lebensmittelfarbe viel Zucker enthält, sollten Sie sie nicht zur Markierung zuckersensibler Arten verwenden. Für sehr scheue Tiere ist sie jedoch aufgrund der nur kurzen Berührung gut geeignet.

Blau-/Silberspray

Blau- bzw. Silbersprays (auch Aluspray genannt) sind Desinfektionsmittel, die der Tierarzt nach einer Operation oder bei großen Wunden verwendet. Es kann sowohl auf das Fell, als auch auf haarlose Partien der Tiere aufgesprüht werden. Vermeiden Sie Augenkontakt!
Silberspray hält etwa 1 bis 4 Tage, Blauspray bis zu 7 Tage, selten länger.

Henna

Für diese Markierung können Sie Hennapulver nehmen, das auch zum Haut- und Haarefärben verwendet wird. Verwenden Sie keine fertigen Pasten. Diese können ungesunde bis schädliche Zusatzstoffe enthalten.
Rühren Sie eine erbsgroße Menge Pulver mit Wasser an und tragen sie die entstandene Paste auf das Fell auf. Reiben Sie die Paste etwas in das Fell ein, damit die Färbung nicht nur oberflächlich stattfindet. Entfernen Sie die aufgebrachte Paste nach etwa 5 Minuten wieder. Eine kräftig orangefarbene Stelle sollte das Ergebnis sein.
Die Qualität der einzelnen Hennapulver scheint allerdings sehr unterschiedlich zu sein. Daher halten die Marken wenige Tage bis mehrere Monate. Hier kommt es auf einen Versuch an.
Färben können Sie vorrangig weiße bis hell cremefarbene Tiere. Auf dunklerem Fell geht die Marke unter.

Fell abschneiden

Kleine Stücken mit einer scharfen Schere aus dem Fell zu schneiden funktioniert nur mit gut händelbaren Tieren. Bei scheuen Exemplaren ist die Verletzungsgefahr zu groß.
Diese Marken halten je nach Größe, Maß der Kürzung und Geschwindigkeit des Fellwachstums mehrere Wochen bis mehrere Monate. Besonders gut sichtbar ist es bei Exoten mit gebänderten Haaren, da die graue Schicht aus dem geschlossenen, meist braunen bis sandfarbenen deutlich hervorsticht.

Ausrasieren

Hierbei werden die Haare bis auf die Haut gekürzt. In der Regel geschieht das wie das Kürzen mit einer scharfen Schere. Man kann den Tierarzt aber auch mit dem Rasierer eine Stelle rasieren lassen, falls das Tier ohnehin in Narkose gelegt werden muss.
Eine solche Markierung hält mehrere Monate.

Ohrmarken

Diese Marken können nur gesetzt werden, wenn die Maus ohnehin wegen einer Untersuchung, Behandlung oder Kastration in Narkose liegt. Dann kann der Tierarzt verschiedene Kerben und Löcher in die Ohren der Tiere machen, die dann nach Form und Lage der Marken unterschieden werden. Da diese nicht verwachsen, halten sie ein Leben lang.

Damit bitte nicht!

Markieren Sie Ihre Tiere niemals mit den folgenden Dingen, da diese schädlich bis stark giftig für Mäuse sind:

  • Kosmetika (Nagellack, Mascara, Kajal, Lippenstift, Konturstifte, …)
  • Filzstifte, Edding, Permanentmarker und ähnliche Stifte
  • Fingerfarben, Malfarben aller Art
  • Lacke, Wandfarbe, etc.