Dehydration bei Mäusen

Dehydration ist ein Wassermangel des Körpers, der schnell lebensbedrohlich werden kann. Die als Haustiere gehaltenen Nager sind in der Regel recht klein und haben einen entsprechend schnellen Stoffwechsel. Das macht die Dehydration für sie besonders gefährlich.

Ursachen

Dehydration kann mehrere Ursachen haben. Dazu gehört unter anderem Durchfall. Überprüfen Sie also unbedingt After und Kot, wenn ein Tier nicht gesund aussieht. Eventuell hat es starken Durchfall und verliert somit mehr Wasser, als es aufnimmt.
Bei verwahrlosten Mäusen kann die Dehydration aber auch aus einem Wassermangel entstehen, wenn den Nagern schlicht kein Wasser oder wenigstens stark flüssigkeitshaltiges Frischfutter angeboten wird.
Letztendlich kann eine Dehydration auch dann entstehen, wenn eine Maus sehr krank ist und aus diesem Grund zu wenig oder gar nichts mehr trinkt oder die Wasserquelle im Gehege nicht erreichen kann.

Wie erkenne ich, ob meine Maus dehydriert ist?

Es ist recht einfach festzustellen, ob ein Tier austrocknet. Dafür machen Sie den sogenannten Hautfaltentest. Nehmen Sie das betroffene Tier und ziehen Sie eine Hautfalte nach oben. Verschwindet diese sofort wieder, ist das Tier ausreichend mit Flüssigkeit versorgt.
Bleibt die Falte jedoch relativ lange stehen, fehlt Ihrer Maus Flüssigkeit. Je länger die Falte erhalten bleibt, umso weiter ist die Austrocknung dabei vorangeschritten.

Behandlung

Bei Austrocknung ist schnelle Hilfe nötig, denn sie schädigt Niere, Leber und das Herz-Kreislaufsystem! Bieten Sie Tieren, bei denen Sie eine Dehydration vermuten, auf jeden Fall sofort Wasser oder besser (Fenchel)Tee mit etwas Traubenzucker an und stellen Sie sie umgehend einem Tierarzt vor!

Dehydration ist nur ein Symptom, wenn immer genügend Wasser vorhanden ist. Wichtig ist es, die Ursache, z.B. für den Durchfall, herauszufinden und diese zu behandeln. Nur so lässt sich eine Verschlimmerung der Austrocknung oder eine erneute Dehydration vermeiden.
Erste Hilfe in extremen Fällen: Ein subkutanes Flüssigkeitsdepot! Sind Tiere so trocken, dass sie schon apathisch wirken und zu schwach sind, genügend zu trinken, kann ein solches Depot die letzte Chance sein. Diese Maßnahme kann also Leben retten. Ist die Austrocknung aber schon zu weit fortgeschritten, kann während oder kurz nach der Injektion auch der Kreislauf zusammenbrechen und das Tier verstirbt. Da sich dies vorher nicht sagen lässt, müssen Sie es beim Tierarzt einfach auf den Versuch ankommen lassen.