Frontline

Wirkung

Der Wirkstoff Fipronil tötet Ektoparasiten wie Milben, Flöhe, Haarlinge oder Läuse ab, indem er über das Exoskelett der Tiere ins zentrale Nervensystem gelangt und dort die sogenannte Gamma-Aminobuttersäure hemmt, da er sich an ihre Rezeptoren bindet. Das führt zu einer unkontrollierten Übererregung der Nerven und somit zum Tod des Parasiten.
Der Wirkstoff lagert sich nach der Behandlung der befallenen Mäuse in den Hautsekreten und Haarfollikeln an und wird von dort kontinuierlich in das Fell der Tiere abgegeben. Somit entsteht eine Depotwirkung.
Da Milbeneier durch Fipronil nicht abgetötet werden, ist eine erneute Behandlung nach zwei bis drei Wochen erforderlich.
Die Wirkung von Fipronil setzt erst einige Stunden nach der Behandlung der Nager ein.

Dosierung

Frontline wird als Spot-on und als Spray angeboten. Verwenden Sie auf keinen Fall den puren Spot-on! Er ist für die kleinen, leichten Nager viel zu hoch dosiert und die Tiere verenden qualvoll! Im Zweifelfall sollten Sie den Spot-on von Ihrem Tierarzt entsprechend verdünnen lassen.
Das Spray wird in Flaschen von 100 oder 250ml angeboten. Die genaue Dosierung ist für Mäuse allerdings sehr schwierig. Näheres dazu erfahren Sie im übernächsten Unterpunkt. Beim Spot-on hängt die genaue Dosierung von der Verdünnung ab. Daher kann ich hier keine allgemein gültigen Zahlen angeben.

Anwendung

Tragen Sie zur Behandlung Gummihandschuhe. Geben Sie einen kurzen Sprühstoß auf den Handschuh und massieren Sie das Mittel im Fell ein. Beginnen Sie dabei im Nacken.
Problematisch an dieser Art der Anwendung ist, dass sich das Mittel nicht genau dosieren lässt. Es bleibt unklar, wie viel Wirkstoff wirklich auf das Tier gelangt. Das ist besonders in Hinsicht auf eine Über- oder Unterdosierung problematisch.
Den verdünnten Spot-on tropfen Sie einfach in den Nacken des Tieres. Er hat den Vorteil, dass er deutlich besser und genauer zu dosieren ist.
Behandeln Sie immer alle Tiere in der Gruppe.
Da der Wirkstoff erst einige Stunden nach Auftragen des Sprays arbeitet, sollten Sie die Tiere solange in einem mit Zellstoff ausgelegten Käfig oder einer großen Transportbox unterbringen. Danach können Sie sie in das Quarantänebehältnis umsetzen.

Verträglichkeit

Da nach der korrekten Anwendung von Frontline Spray sehr vereinzelt Vergiftungserscheinungen mit Todesfolge bei Farbmäusen aufgetreten sind, sehe ich auch das Spray als eher ungeeignet an. Es sollte nur im absoluten Notfall angewendet werden, beispielsweise wenn Resistenzen gegen Ivomec oder Stronghold vorliegen.
Die Verträglichkeit bei Exoten ist in der Praxis nicht ausreichend belegt, weshalb ich auch hier von der Anwendung abrate.
Frontline Spray darf nicht in die Augen gelangen!
Tragen Sie zur Behandlung unbedingt Handschuhe und behandeln Sie die Nager in einem gut belüfteten Raum. Rauchen, essen oder trinken Sie während der Behandlung nicht in diesem Raum und waschen Sie sich nach der Behandlung die Hände.

Lagerung und Haltbarkeit

Lagern Sie Frontline Spray kühl und beachten Sie das Verfallsdatum!

Bezugsquellen

  • Tierarztpraxis

Inhaltsstoffe

  • Fipronilum
  • Excipiens ad solutionem

Hersteller

Mérial F-Toulouse
Merial GmbH
Am Söldnermoos 6
D-85399 Hallbergmoos

 

Quelle
Vetpharma-Datenbank der Uni Zürich