Baycox gegen Kokzidien

Baycox gibt es in zwei Konzentrationen. Verwenden Sie immer die 5%ige Lösung. Das 2,5%ige wurde für Vögel entwickelt und ist für Nager zu alkalisch. Wird es verabreicht, reizt es die Darmschleimhaut, was bei einer Kokzidienerkrankung kontraproduktiv ist.

Wirkung von Baycox

Der Wirkstoff von Baycox, Toltrazuril, besitzt eine breite Wirkung gegen viele Kokzidiengattungen und kann gegen fast alle Kokzidienarten der Nagetiere einschließlich Sarcocystis und Toxoplasma eingesetzt werden. Hierbei sind die verschiedenen Entwicklungsstadien der Parasiten unterschiedlich empfindlich gegenüber dem Wirkstoff.

Toltrazuril greift bei den verschiedenen Parasiten in unterschiedlichem Maße die erste und zweite Schizontengeneration sowie Mikro- und Makrogamonten an. Es besitzt jedoch keinerlei Wirkung gegen freie Sporozoiten und Merozoiten. Bei den sensiblen Stadien wirkt es im perinukleären Raum, in den Mitochondrien und im endoplasmatischen Retikulum der Parasitenzelle.
Bei Eimerien schädigt Toltrazuril die intrazellulären Entwicklungsstadien, indem es die Entwicklung der ersten und zweiten Schizontengeneration hemmt. Bei Hepatozoon reduziert es die Sporozystenzahl erheblich, Gamonten überleben jedoch zum größten Teil. Bei Isospora, Sarcocystis und Toxoplasma wirkt Toltrazuril gegen alle im Verdauungstrakt befindlichen Entwicklungsstadien.

Bei oraler Gabe wird der Wirkstoff zu mindestens 70% resorbiert.
Die Immunitätsausbildung wird nicht gehemmt, sondern deutlich stimuliert. Der Aufbau einer Immunität setzt allerdings den ständigen Kontakt mit geringen Mengen infektiöser Oozysten voraus.

Dosierung von Baycox

Mäuse erhalten 1x täglich eine Dosis von 10mg/kg. Das entspricht 0,5mg für eine 50g schwere Maus.

Konzentration 0,1mg/10g
Volumen 0,1mg = 0,002ml

Anwendung von Baycox

Baycox verabreichen Sie den Patienten oral, am besten auf einem Leckerli verabreicht werden. Schüttelns Sie die Suspension vor der Anwendung gründlich auf, um eine gleichmäßige Wirkstoffverteilung zu garantieren.
Verabreichen Sie das Mittel über 3 Tage hinweg. Darauf folgt eine dreitägige Pause. Dann geben Sie es noch einmal 3 Tage. Diese Behandlung sollten Sie nach 14 Tagen wiederholen.

Verträglichkeit von Baycox

Toltrazuril ist mit allen oral verabreichten Kokzidiostatika und Antibiotika kompatibel.
An folgende Arten habe ich Baycox schon verabreicht, wobei ich keine Nebenwirkungen beobachten konnte:

 ACHTUNG:Bei Zwerghamstern haben sich wiederholt schwere Nebenwirkungen mit Todesfolge gezeigt. Bei einem Kokzidienbefall sollten sie alternativ mit Kokzidiol behandelt werden.

Lagerung

Lagern Sie die Suspension gut verschlossen bei Raumtemperatur (15 – 25°C) und brauchen Sie das Medikament innerhalb von 12 Wochen auf.

Haltbarkeit

Das Medikament sollte nach Ablauf des aufgedruckten Haltbarkeitsdatums nicht mehr verwendet werden.

Bezugsquellen

  • Tierarzt

Inhaltsstoffe

Zusammensetzung Baycox 5% je ml:

  • Toltrazurilum 50 mg
  • Conserv.: E 211, E 281

Quellen
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie
Anja Ewringmann, Barbara Glöckner: Leitsymptome bei Hamster, Ratte, Maus und Rennmaus; Enke, 1. Auflage 2008