Futterinsekten: Zophobas züchten für Mäuse

Zophobas sind die Larven des Großen Schwarzkäfers (Zophobas morio). Sie ähneln Mehlkäferlarven zwar optisch sehr, sind jedoch mit einer Länge von 5 cm und mehr deutlich größer als diese. Ähnlich wie Mehlwürmer lassen sich Zophobas leicht züchten, sind wenig mobil, aber sehr fettreich. Sie sollten sie also nur sehr wenig oder gar nicht an Arten verfüttert werden, die zu Fettleibigkeit neigen.

Lebenszyklus

Die Entwicklung der Eier bis zum Schlupf der Larven dauert etwa 12 bis 15 Tage. Die Larven benötigen anschließend 6 bis 8 Wochen, um ihre stattliche Länge von ca. 5 cm zu erreichen.

Achtung: Wie Mehlkäfer und ihre Larven, die Mehlwürmer, neigen auch Zophobs-Larven und ihre Käfer zu Kannibalismus. Um den zu vermeiden, sollten sie in einem ausreichend großen Terrarium untergebracht werden. Außerdem sollten Insekten täglich neues Trocken- und Frischfutter erhalten.

Bei artgerechter Haltung verpuppen sich Zophobas nach 4 bis 5 Wochen im ausgewachsenen Zustand. Aus den Puppen schlüpfen etwa 3 Wochen später die fertigen Käfer. Diese haben zunächst eine helle Färbung und werden im Laufe von Stunden schwarz.

Zophobas züchten – Eine Anleitung

Zophobas-Larven züchten, ist recht leicht, wenn Sie den Tieren ein entsprechendes Umfeld bieten. Für eine Zucht benötigen Sie:

  • 1 Terrarium ab 80 x 40 x 40 cm
  • ca. 40 Zophobas
  • 1 bis 2 Ziegel Terrarienhumus
  • Heizung
  • 1 Korkrückwand, evtl. auch Korkwände für die Seiten
  • Verstecke (Äste, Korkröhren, Tonhäuschen, etc.)
  • Futterschalen

In der Minimalhaltung ist die Zophobazucht recht aufwändig durch das Vereinzeln der Larven. Hier wird eine etwas tiergerechtere Zucht vorgestellt, mit der Sie Zophobas recht einfach selber züchten können und die zudem deutlich weniger Aufwand macht.

Geben Sie ca. 7 cm Bodengrund in das Terrarium und befeuchten ihn leicht. Richten Sie das Terrarium dann nach Ihrem Geschmack ein. Wichtig ist die Korkplatte aus Preßkork an der Rückwand (und bei Bedarf an den Seiten), da die Tiere auch dort Eier ablegen. Heizen können Sie das Terrarium mit einer 60-Watt-Birne.

Geben Sie dann die Tiere in das Terrarium, die sich dann wahrscheinlich sofort vergraben. Erst ca. 3Wochen später sehen Sie die ersten Käfer. Bis die Zucht eingelaufen ist, dauert es ca. 6 Monate.

Die Larven und Käfer können mit Getreideschrot, Haferflocken, einem guten Hundetrockenfutter und Frischfutter (Obst, Gemüse) ernährt werden. Das Trockenfutter sollten Sie in einer Schüssel anbieten. Das Feuchtfutter können Sie direkt auf das Substrat legen.

Um eine übermäßige Verschmutzung des Terrariums zu vermeiden, können Sie Weiße oder Kellerasseln in den Behälter einbringen.

Nährwerte

Feuchtigkeit 58%
Protein 19%
Fett 18%
Asche 1%
Andere 4%

 

 

Quellen
www.reptilien-abc.de
www.oberbiermann.de