Futterinsekten: Heuschrecken

Heuschrecken bilden keine Art, sondern eine ganze Ordnung, nämlich die der Kurzfühlerschrecken. Als Futtertiere züchten die meisten Halter die bis 8 cm große Afrikanische Wanderheuschrecke (Schistocerca gregaria), die Argentinische Wanderheuschrecke (Schistocerca paranensis), die Afrikanische Wüstenheuschrecke (Locusta migratoria) und die Marokkanische Wanderheuschrecke (Dociostaurus maroccanus). Für diese Arten gilt auch die untenstehende Heuschrecken-Zuchtanleitung.

Lebenszyklus von Heuschrecken

Möchten Sie mit den Tieren nicht züchten, genügt eine Unterbringung bei 15 bis 22°C. Für eine Zucht sollte die Temperatur im Heuschreckengehege nachts nicht unter 20°C fallen. Tagsüber sollten es etwa 28°C, gern auch etwas mehr sein.

Die Insekten werden mit 40 bis 50 Tagen geschlechtsreif und paaren sich. Etwa 5 bis 7 Tage später legen sie die ersten Eier. Ein Gelege umfasst etwa 30 bis 50 Eier. Ein Weibchen kann im Laufe seines erwachsenen, etwa 10 Wochen währenden Lebens, 10 bis 14 Gelege produzieren.

Die Eier sind oval, etwa 8 mm lang und haben einen Durchmesser von etwa 2 bis 3 mm. Aus ihnen schlüpfen je nach Temperatur nach ca. 16 bis 21 Tagen die jungen Heuschrecken, die beim Schlupf etwa 8 bis 10 mm lang sind. Ab diesem Zeitpunkt häuten Sie sich regelmäßig alle 4 bis 5 Tage. Im Alter von 25 bis 30 Tagen sind die Insekten ausgewachsen.

Heuschrecken züchten

Die Nachzucht von Heuschrecken ist etwas schwieriger als die von Grillen und Heimchen, jedoch gelingt sie recht gut, wenn die Tiere entsprechende Pflege erhalten.

Für die Zucht benötigen Sie:

  • ca. 30-50 adulte Heuschrecken
  • zwei geschlossene Behälter von mindestens 60x40x60cm (LxBxH) und 40x30x30cm (LxBxH) Größe
  • Beleuchtung
  • dünne Kletteräste
  • Legeschalen
  • zwei Futterschalen
  • zwei Trinkgefäße

Als Behälter für die Heuschrecken eignen sich Terrarien aus Glas oder Holz, deren Bodenfläche weitestgehend frei sein sollte, um die Reinigung des Behälters zu erleichtern.

Geben Sie in das größere Terrarium zwei bis vier Legeschalen im Durchmesser von ca. 10 bis 15 cm auf den Boden. Füllen Sie die Schalen mit Torf oder Terrarienhumus. Halten Sie das Substrat in den Legeschalen immer leicht feucht. Werden die Behälter zu nass oder zu trocken, sterben die Eier ab.

Das kleinere Terrarium füllen Sie am Boden ca. 5 mm hoch mit Weizenschrot auf. Bieten Sie den Heuschrecken eine Trinkschale an. Achtung: Legen Sie diese mit Schaumstoff aus, damit die Jungtiere nicht ertrinken! Geben Sie die Legeschalen hinein, nachdem diese zehn bis 14 Tage im größeren Heuschrecken-Domizil gestanden haben.

Beide Zuchtbehälter sollten eine Temperatur von etwa 28°C haben. Als Heizung verwenden Sie am besten ein 60-Watt-Glühbirne, die über eine Zeitschaltuhr am Abend abgeschaltet wird.

Im größeren Zuchtbehälter reichen Sie Futter in Form von Weizenschrot in einer Futterschüssel. Als Feuchtfutter können Sie Löwenzahn, Keimweizen, unbehandelten Salat, Maiskörner aus der Dose und frisches Gras in einer zweiten Schüssel anbieten. Zusätzlich benötigen die Tiere ein kleines Trinkgefäß, das mit Schaumstoff ausgelegt sein sollte, damit die Insekten nicht ertrinken.

Nährwerte

Nährwerte der Afrikanischen Wanderheuschrecke Schistocerca gregaria:

Feuchtigkeit 71%
Protein 23%
Fett 4 %
Asche 1 %
Andere 1%

 

Quellen
www.oberbiermann.de
www.reptilien-abc.de