Futterinsekten: Heimchen züchten und halten

Wenn Sie Futtertiere züchen wollen, sind Heimchen eine gute Wahl. Heimchen, lateinisch Acheta domesticus, sind ca. 2 cm lange, sehr mobile Insekten. Achten Sie daher darauf, dass diese Insekten Ihnen nicht entweichen. Sie können in der Wohnung gut überleben und sich dort eventuell sogar vermehren.
Die Nymphen der Heimchen schlüpfen nach ungefähr zehn Tagen, die maximale Lebenserwartung der adulten Tiere liegt bei etwa zwölf Wochen.
Möchten Sie mit den Insekten nicht züchten, sollten Sie sie bei einer Temperatur von 18 bis 22°C unterbringen.

Heimchen züchten – Eine Anleitung

Heimchen lassen sich einfach züchten, denn vermehren sich recht gut nach einer gewissen Anlaufzeit.
Folgende Ausstattung benötigen Sie für die Heimchenzucht:

  • 1 Terrarium ab 60 x 40 x 40 cm
  • 1 Feinstrumpfhose
  • 1 Heizung (z.B. Tageslichtlampe, 40 Watt)
  • 1 Kokoshumusziegel
  • Verstecke (Korkstücken, Tonscherben o.ä.)
  • 1 Futterschüssel
  • Trocken- und Feuchtfutter

Geben Sie ca. 5 cm Bodengrund in das Terrarium und halten Sie diesen künftig immer leicht feucht. Richten Sie es dann nach Ihrem Geschmack mit Kokosnußstücken, Kork, Tonscherben, Terrarienwurzeln und ähnlichem ein. Kleben Sie ein Stück der zerschnittenen Feinstrumpfhose vor das Lochblech des Terrariums, da sonst die frisch geschlüpften Nymphen bald in Ihrer Wohnung spazieren gehen. Gibt es nicht genügend Verstecke, reduzieren sich die Heimchen aufgrund von Kannibalismus. Besonders für die kleinen Nymphen sind kleine Ritzen und Spalten wie im Kork wichtig, um sich vor ihren größeren Artgenossen zu verbergen, da diese ihre Kinder sonst durchaus auch auf den Speiseplan setzen.

Dieses Risiko können Sie auch mit einer optimalen und reichhaltigen Fütterung verringern. Als Trockenfutter können Sie beispielsweise Haferflocken, Hundeflocken (gern mit Fleischbrocken), Weizenkleie oder Honigfutter für Weichfresser verwenden. Mineralstoffe können Sie auch permanent in Form einer Sepiaschale für Sittiche oder als Kalktablette anbieten.
Als Feuchtfutter können Sie jegliches Obst und Gemüse verwenden. Heimchen nehmen aber auch gern Grünes von der Wiese.

Für einen Zuchtansatz benötigen Sie etwa 30 weibliche und 3 bis 4 männliche Tiere, die Sie bei mindestens 24, besser 28 bis 30°C halten sollten. Nach 4 bis 5 Wochen sollten Sie die Zuchtheimchen auswechseln. Heimchen können innerhalb von 12 Wochen 200 bis 300 Eier legen, wobei die Eiablage ständig erfolgt.

Reinigen Sie den Behälter regelmäßig von Futterresten und Kotansammlungen. Sonst können sich Parasiten und/oder Schimmel in Ihrer Zucht festsetzen und diese zerstören. Als Unterstützung lohnt es sich auch, eine Putzkolonne aus Weißen und/oder Kellerasseln mit ins Terrarium zu geben.

 Nährwerte

Protein 12,9 g
Fett 5,5 g
Kohlenhydrate 5,1 g
Kalzium 75,8 mg
Eisen 9,5 mg

 

Quellen
Heimchenzucht
Nährwerte