Vitamin B2 – Riboflavin

Aufgaben von Vitamin B2

Riboflavin ist in allen in allen Körperzellen vorhanden und bildet die Vorstufe für Flavin-Koenzyme (FAD, FMN), die insbesondere in Oxidoreduktasen (z. B. im Zitronensäurezyklus) eine große Rolle spielen und somit im oxidativen Stoffwechsel eine zentrale Rolle einnehmen.
Es ist essentiell für viele Stoffwechselreaktionen wie die Biosynthese (Aufbau chemischer Verbindungen durch den Organismus) und dem Abbau von Kohlenhydraten, Fettsäuren und Aminosäuren.
Daneben unterstützt Riboflavin Niacin und Vitamin B6 bei ihren Aufgaben im Stoffwechsel.
Das im Volksmund auch Wachstumsvitamin genannte Riboflavin kann im (menschlichen) Körper etwa 2 bis 6 Wochen gespeichert werden.

Vorkommen von Riboflavin

Vitamin B2 kommt in Fisch, Muskelfleisch, Eiern, Vollkornprodukten, Hefe, Milch und Milchprodukten sowie Gemüse (Broccoli, Spargel, Gelbe Paprika, Spinat, etc.) vor. Es kann aber aus tierischen Produkten vom Organismus besser resorbiert werden.

Löslichkeit und Empfindlichkeit

Riboflavin ist wasserlöslich, licht- und sauerstoffempfindlich, aber weitgehend hitzestabil (Zersetzung erst ab 240°C).
Lagern Sie riboflavinhaltige Präparate daher dunkel und fest verschlossen.

Hypovitaminose

Ein Mangel an Riboflavin kommt bei Mäusen nur selten vor, da sie dieses Vitamin selbst herstellen können.
Eine Unterversorgung führt zu:

  • Hautschäden
  • Degeneration des Rückenmarks
  • Hornhautschäden
  • schlechtem Wachstum
  • erhöhter Jungtiersterblichkeit
  • Gewichtsabnahme.

Hypervitaminose

Eine Überdosierung von Riboflavin ist nicht bekannt, da überschüssige Mengen über den Urin wieder ausgeschieden werden.
Die Gabe in hohen Dosen kann jedoch den Urin gelb-orange färben.

 

Quellen
Vitamin-Lexikon
Wikipedia
Altromin
Ausbildungsunterlagen Ernährungsberater (Laudius Institut)