Die 55 Peromyscus-Arten

Die Gattung der Weißfuß- oder Hirschmäuse (Peromyscus) ist mit über 50 Arten in ganz Nord- und Mittelamerika vertreten. Dort bewohnen die Mäuse vornehmlich Präriegebiete und Wälder, aber auch Küstenstreifen.
Die meisten Arten leben in selbst angelegten Erdbauten, nur wenige auf Bäumen und in Sträuchern.
Ihre Nahrung besteht aus Gräsern, Früchten, Samen und Wurzeln und zu ca. 30 % aus Insekten.

Die Goldmaus

Die Goldmaus (Peromyscus nuttalli) ist einer der wenigen überwiegenden Baumbewohner aus dem amerikanischen Südosten. In den Sträuchern, Bäumen und Weinstöcken ihres Verbreitungsgebietes baut sie kugelrunde Nester, die einen Durchmesser bis zu 15cm haben und in einer Höhe von bis zu 5m liegen können. Die Fressplätze findet man sogar noch in Höhen von bis zu 15m.
Die Goldmaus wird nur etwa 8 bis 9,5cm lang. Dazu kommt ein 7 bis 9,5cm langer Schwanz.
Das Fell ist auf der Oberseite gold- bis zimtfarben. Auch ihre Unterseite ist scharf weiß abgesetzt.

Die Pinjonmaus

Die Pinjonmaus (Peromyscus truei) lebt an felsigen Berghängen in Kalifornien und Mexiko. Ihr Fell ist graubraun und sie besitzt relativ große Ohren.

Die Weißfußmaus

Die eigentliche Weißfußmaus (Peromyscus leucopus) lebt in waldigen und buschigen Regionen in Neumexiko. Eine ihrer Unterarten, die Höhlenmaus (Peromyscus leucopus tornillo) bewohnt ausschließlich die Höhlen der Region und ernährt sich dort fast nur von Höhleninsekten.

Die Artenliste

  • Aztekenmaus (Peromyscus aztecus)
  • Angel-Island-Maus (Peromyscus guardia)
  • Baumwollmaus (Peromyscus gossypinus)
  • Braune Hirschmaus (Peromyscus megalops)
  • Brush Mouse (Peromyscus boylii)
  • Burts Hirschmaus (Peromyscus caniceps)
  • Canyonmaus (Peromyscus crinitus)
  • Chiapan-Hirschmaus (Peromyscus zarhynchus)
  • Chihuahua-Maus (Peromyscus polius)
  • Columbische Maus (Peromyscus oreas)
  • Dickeys Hirschmaus (Peromyscus dickeyi)
  • El-Carrizo-Hirschmaus (Peromyscus ochraventer)
  • Evas Wüstenmaus (Peromyscus eva)
  • Falsche Canyonmaus (Peromyscus pseudocrinitus)
  • Felsenmaus (Peromyscus difficilis)
  • Flinkfüßige Maus (Peromyscus levipes)
  • Gleaning Mouse (Peromyscus spicilegus)
  • Goldmaus (Peromyscus nuttalli)
  • Große Hirschmaus (Peromyscus grandis)
  • Guatemala-Hirschmaus (Peromyscus guatemalensis)
  • Hirschmaus (Peromyscus maniculatus)
  • Hochebenenmaus (Peromyscus melanophrys)
  • Hoopers Maus (Peromyscus hooperi)
  • Kaktusmaus (Peromyscus eremicus)
  • Kalifornische Maus (Peromyscus californicus)
  • Keens Maus (Peromyscus keeni)
  • Küstenmaus (Peromyscus polionotus)
  • Mayamaus (Peromyscus mayensis)
  • Merriams Maus (Peromyscus merriami)
  • Merriam’s Piñon Mouse (Peromyscus gratus)
  • Mexikanische Hirschmaus (Peromyscus mexicanus)
  • Nacktohrige Hirschmaus (Peromyscus gymnotis)
  • Nayarit-Maus (Peromyscus simulus)
  • Nördliche Felsenmaus (Peromyscus nasutus)
  • Pempertons Hirschmaus (Peromyscus pembertoni)
  • Perote Mouse (Peromyscus bullatus)
  • Pinyonmaus (Peromyscus truei)
  • Puebla-Hirschmaus (Peromyscus mekisturus)
  • San-Esteban-Maus (Peromyscus stephani)
  • San-Lorenzo-Maus (Peromyscus interparietalis)
  • Santa-Cruz-Maus (Peromyscus sejugis)
  • Schwarze Hirschmaus (Peromyscus furvus)
  • Schwarzohrige Maus (Peromyscus melanotis)
  • Schwarzschwänzige Maus (Peromyscus melanurus)
  • Sitka-Maus (Peromyscus sitkensis)
  • Slevins Maus (Peromyscus slevini)
  • Stirtons Hirschmaus (Peromyscus stirtoni)
  • Sumpfmaus (Peromyscus perfulvus)
  • Texasmaus (Peromyscus attwateri)
  • Tres-Marias-Island-Maus (Peromyscus madrensis)
  • Weißfesselmaus (Peromyscus pectoralis)
  • Weißfußmaus (Peromyscus leucopus)
  • Winkelmanns Maus (Peromyscus winkelmanni)
  • Yucatan-Hirschmaus (Peromyscus yucatanicus)
  • Zempoaltepec-Hirschmaus (Peromyscus melanocarpus)